Bautechnik - Baufachforum Wilfried Berger, Baugutachter Wissen zum sofort download

Pinterest

Pinterest:

Aktiverung erforderlich

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Pinterest übermittelt werden.



Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Bautechnik

Bautechnik

Rubrikbeschreibung:

Wenn dann der Architekt die ersten Pläne unseres Hauses erstellt hat, müssen wir uns im Hausbau vorab über >Bautechniken< Gedanken machen.

Die Rubrik zeigt Bautechniken auf, mit denen wir an unseren Gebäuden fachlich korrekt Arbeiten können. 


 

17,85 EUR
inkl. 19 % MwSt.
 
Spritzbare Dichtstoffe

Typische Überforderungen des >spritzbaren Dichtstoffs< finden wir gerade in Räumen, wo es um Dichtheit geht, wie hier in diesem Bad. Man sollte sich immer vor Augen halten, dass schräg geführte Holzbalken, wasserführende Ebenen sind, somit müssen die Übergänge zur Wand dichtgemacht werden. Auf dem Bild deutlich zu erkennen, dass der größte Teil der Abrisse an den Fliesen entsteht. In diesem Falle ist eine mangelhafte Haftfähigkeit der Flanken ausschlaggebend. Hier............

9,52 EUR
inkl. 19 % MwSt.
 
Feuer und seine Auswirkung

Bei Brandschutzprüfungen von Türen, werden die Türen auf einer Seite, je nach Prüfung, mit einer offenen Flamme von circa 600 ° C, je nach Beanspruchungsdauer, angegriffen. Hierbei darf bei der Beanspruchungsdauer im Innenbereich, zum Beispiel an Watte, kein offenes Feuer entstehen. 1. Feuerangriff mit circa 600 ° C. 2. Das Türblatt. 3. Zeiteinheit in Minuten. 4. Bei der Zeitbeanspruchung darf sich Holzwolle im Innenraum nicht entzünden. 5. Nur möglich mit Materialien, die einen geringen Wärmedurchleitwert besitzen. Unterschieden wird zwischen >Baustoffklasse< A und B. Unter "B" wird zwischen schwer, normal und leicht entflammbar unterschieden. Die Bezeichnung, welcher Buastoffklasse...........

8,33 EUR
inkl. 19 % MwSt.
 
Sanierung einer alten Steintreppe mit Holztritten aus Buch

In vielen >Stadthäusern< aus den 70er Jahren findet man noch großzügige Treppenhäuser mit langen geschwungenen Steintreppen. Da viele dieser Häuser inzwischen erfahrungsgemäß renovierungsbedürftig sind, steht der Bauherr vor der Großen Entscheidung, was er mit seiner kalten Steintreppe bei der Renovierung anfangen soll. Häufig wurde marmorähnliches Material mit einem "Schwartenmagenmuster", wie ich es gern im Scherz bezeichne, verarbeitet. Diese Optik paßt nicht mehr in unsere Zeit und in das Baumuster einer zeitgemäßen Modernisierung. Die Treppensanierung wird zum Problem - kalte Steintritte sind nicht gewünscht, Herausreißen und Herstellen einer neuen Treppe wäre kostspielig. Wenig bekannt ist die einfache und kostengünstige Möglichkeit..............

7,38 EUR
inkl. 19 % MwSt.
 
Es muss nicht immer Putz sein

Da ich mein Haus aus Holz baue und auch das Holz in seiner gesamten Eigenschaft zeigen möchte, werden bei mir Gedanken wach, meinen Keller mit einer Holzverkleidung zu versehen. Es steht außer Frage, dass Holz dieser Eigenschaft als Kellerverkleidung nicht gerecht wird. Dagegen sind aber beispielsweise Holzfassaden, die mit Hinterlüftungen versehen sind und damit der >Hygroskopie< des Holzes gerecht werden, über Jahrzehnte haltbar - ohne Schaden zu nehmen. Betrachten wir einmal alte Bauernhäuser, im Bauernhausmuseum in Wolfegg bei Ravensburg, so kann hier festgestellt werden, dass diese Bauten fast alle ausschließlich mit Holzschwellen ausgestattet sind. Es wurden Lärche- oder Eichenbalken verwendet, um den Anschlüssen zu den Fundamenten gerecht zu werden. Allerdings müssen auch hier die Spielregeln eingehalten werden. Bereits hier tritt also die Grundsatzfrage auf, was kann und darf man dem natürlichen Rohstoff "Holz" überhaupt zumuten? Im Prinzip alles was das Holz in seiner Eigenschaft als natürlich gewachsener Werkstoff vorgibt. Es muss jedoch auf klimatische Bedingungen geachtet und feucht-warmes Klima vermieden werden. Wie im Kapitel "Das neue Bauen" geschildert wird, so ist beim heutigen Bauen eine immer deutlicher werdende Tendenz zu der Schimmelpilzseuche erkennbar. Diese Seuche, die wir im modernen Bauen............

17,85 EUR
inkl. 19 % MwSt.
 
Konstruktiver Holzschutz

Man sollte sich immer wieder bewusst machen, dass Bauteile einen nicht unerheblichen Kostenfaktor darstellen. Dabei ist stets zu berücksichtigen, dass >Entstehungs-, Instandhaltungs- und Sanierungskosten< die Positionen darstellen, die besonders ins Gewicht fallen. "Billig-Produkte" sind deshalb nicht immer die günstigere Entscheidung. Wobei im konstruktiven Holzbau die Kosten nicht unbedingt mit der Werthaltigkeit des Bauteiles in die Höhe gehen. In der Regel sind Maßnahmen für den konstruktiven Holzbau nicht mit enormen Mehrkosten behaftet, sondern technisches Wissen über Faktoren und Eigenschaften sind hier für den Langzeiterfolg mit Holz im Freien Ausschlag gebend. Legen wir den hier beschriebenen Fall zugrunde, dann hat diese Pergola vor etwa 5 Jahren 1.850,-- € gekostet. Nach 5 Jahren waren Grund legende Holzteile so beschädigt, dass die gesamte Arbeit saniert werden musste. Die Sanierung belief sich dann auf weitere 1.500,-- €. Hinzu kommen nun im Frühjahr noch ungefähr 500,-- €, um die abgefaulten Fundament-Pfosten zu sanieren. Alles in allem hat nun diese Pergola infolge falscher Konstruktion circa 3.850,-- € gekostet. Bei einer Standzeit von 5 Jahren, sind dies pro Jahr 770,-- €. Ein sehr teures Bauteil! Bedenken wir einmal, dass diese Pergola etwa 300 Stunden im Jahr genutzt wird, ergibt sich hier für gemütliches Sitzen unter der eingewachsenen Pergola ein satter Stundensatz von ungefähr 2,60 .-€. Man muss sich diese Rechnung einmal ganz genau vor Augen halten. Es müsste also für die eigene Pergola pro Stunde 2,60.-€ Eintritt bezahlt werden, damit das kostspielige Bauteil.....

11,31 EUR
inkl. 19 % MwSt.
 
Umgebindehäuser

Umgebindehäuser, die wohl einzigartigste Bauweise, die wir in Deutschland aus dem Dreiländereck Deutschland - Polen - Tschechien kennen, stammt als einmaliger Baustil aus diesem Länderdreieck. Dieser Bericht, der Gebäude aus dem Museumsdorf Obercunnersdorf zeigt, soll einerseits auf die alte, traditionelle Bauweise und Nutzung dieser Gebäude eingehen und andererseits auf die Sanierung und die Probleme diese Gebäude in die neue, energetische Bauweise einzugliedern. Aus der Geschichte: Weberhäuser, ein Begriff, den wir aus Deutschland vielfach kennen. Allerdings hier in der Oberlausitz, der Hochburg der >Umgebindehäuser<, ein Begriff der Bodenständigkeit und der Einheit zwischen Wohnen, Leben und Bewirtschaften bildet. Dabei sind wir bereits bei der Nutzbarkeit dieser Häuser aus alter Zeit angelangt. Die Textilverarbeiter der Lausitz, und die weiteren vereinzelten Gewerke, die sich in dieser Umgebung niederließen, bauten Häuser, die ähnlich wie bei unseren württembergischen Bauernhäusern, das gesamte Leben unter einem Dach beinhalteten und somit auch ein Mischwerk der Nutzung entstand. Aufgrund dessen, dass diese Gebäude für eine Mehrnutzung ausgelegt waren, entstanden auch unterschiedliche Nutzzonen in den Gebäuden. Die Begriffe "Häusl", "aale Bude", oder "aale Oarche" bildeten den Begriff für das Umgebindehaus bis in das 3. Drittel des 19. Jahrhunderts. Erst um 1900 bekam der Begriff Umgebindehaus.....