Pinterest

Pinterest:

Aktiverung erforderlich

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Pinterest übermittelt werden.



Produkt-Tests

Nach enormem Schaden bei der Verarbeitung von spritzbarem Dichtstoff und Wasserlack wird hier ein Verträglichkeitstest in Form eines Feldversuchs eingerichtet. 

Verfolgen Sie hier Schritt für Schritt diesen Feldversuch zu Ihrer Sicherheit.


Einfach mit dem Mauspfeil auf die Bilder gehen und Ihr erkennt die Prüfkriterien. 

BauFachForum spritzbare Dichtstoffe im Test: Die Probanden. BauFachForum spritzbare Dichtstoffe im Test: Die Proben werden vorbereitet.
Bilder vom Bruchtest vom 29.05.2016. Vom Ergebnis wird die Fachwelt überracht sein. Die Berichte findet Ihr in der Folge unter dem Bruchtest aus 2016.
BauFachForum spritzbare Dichtstoffe im Test: Demontage nach 2 Jahren Witterungsbelastung. BauFachForum spritzbare Dichtstoffe im Test: Die Einzelproben werden zum Bruchtest vorbereitet. BauFachForum spritzbare Dichtstoffe im Test: Die Flankenhaftung wird geprüft. BauFachForum spritzbare Dichtstoffe im Test:  Bruch ohne Kraftaufwand. BauFachForum spritzbare Dichtstoffe im Test: Prüfung der Proben durch den Augenschein. BauFachForum spritzbare Dichtstoffe im Test: Prüfung auf Weichmacher Schäden. BauFachForum spritzbare Dichtstoffe im Test: Die Flankenverklebung nach dem Bruchtest. 

Probleme mit Spritzbaren Dichtstoffen.

Verfolgen Sie den Feldversuch hier live.
Ein aktueller Schaden zwingt den Geschädigten wie auch das BauFachForum, ein Feldversuch einzurichten um die Verantwortung des Schadens zu klären. Immerhin liegt die Schadenssumme des Handwerkers hier bei  einer nicht unerheblichen Größe, bei der letztendlich auch in Frage steht, inwieweit die Hersteller hier zur Verantwortung herangezogen werden können.
Vielleicht ergibt sich aus dieser Sache noch ein interessanter Bauprozess.

Das Problem:   
Ein Fensterbauer hat Holzfenster gebaut, bei denen von einem namhaften Hersteller ein Wasserlack verwendet wurde.
Im gleichen Zuge benötigte er dann noch einen Dichtstoff um die Verglasung vorzunehmen. Wie bereits aus anderen Aufträgen empfohlen, folgte er der Beratung der beiden Hersteller und kombinierte diese beiden Produkte. Der spritzbare Dichtstoff wurde transparent ausgeführt.

Nach 8 Wochen wurde festgestellt, dass die Transparenz des Dichtstoffes von milchig weiß bis gelb verfärbte.
Aber das Hauptproblem war das, dass die Flankenhaftung nicht gegeben war und jetzt in der gesamten hochwertigen Bausubstanz an allen Fenstern die Verfugungen undicht wurden. Der spritzbare Dichtstoff kann buchstäblich mit einer Pinzette ohne Haftung an den Flanken herausgezogen werden.

Nachdem dann das Problem mit dem Wasserlack- und Dichtstoffhersteller innerhalb des Schadens nochmals abgeklärt wurde, lieferte der Dichtstoffhersteller für eine Teilnachbesserung ein anderes Material aus seiner Kollektion. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war dem Hersteller bekannt, um welchen Wasserlack es sich dabei handelt. Der neue Dichtstoff haftete erneut nicht.

Die Sanierung:
Da jetzt der Fensterbauer die gesamten Fenster sanieren muss, hat er sich an seine Hersteller gewandt. Dabei hat der Hersteller für spritzbare Dichtstoffe erklärt, dass bei solchen Verglasungen immer erst Probemuster vorgenommen werden müssen. Damit haben sich dann beide Hersteller aus der Verantwortung der Sache geschlichen.

Kommentar vom Sachverständigen (SV) vom BauFachForum:
Es ist natürlich von den Herstellern einfach auf Proben zu verweisen. Aber wie sollen denn Proben, die mindestens 8 Wochen bewittert werden müssen auf solche Aufträge abgestimmt werden? Da könnte letztendlich ja kein Fensterbauer mehr Fenster fristgemäß liefern.
Das BauFachForum hat jetzt natürlich Nachforschungen betrieben und erkannt, dass die beiden Hersteller in Insider-Kreisen wissen, dass Ihre Produkte nicht harmonieren. Auch wurden dem BauFachForum bereits Schäden aus den Nachforschungen vorgetragen. Daher wird jetzt vom BauFachForum ein breit angelegter Feldversuch gestartet bei dem dann erkannt werden kann, wer für diesen Schaden verantwortlich ist.

Hilfe von Fensterbauern.
Gleichzeitig wird hier angeregt, dass sich Fensterbauer beim BauFachForum für diesen Feldversuch melden, die ähnliche Probleme haben. Damit könnten dann die Produkte, die in der Verbindung verarbeitet wurden, hier gelistet werden und vor diesen Verbindungen gewarnt werden.
Einfach eine Mail an info@BauFachForum.de senden.

Die Probanden:
Vorab gilt der Dank des BauFachForums den Firmen, die sich freiwillig mit Materiallieferungen diesem Test stellen. Grundlegend werden jetzt mit unterschiedlichen Produkten und Oberflächen, Versuche vorgenommen damit die Handwerker am Ende wissen, welches Produkt mit welcher Oberfläche harmoniert und funktionsfähig ist. Damit bekommen dann die Handwerker die Sicherheit, dass Sie nicht immer bei jedem Auftrag eigenständige Prüfungen vornehmen müssen, sondern bereits wissen, was nicht geht.
Problem 1/2         Hilti                Würth                Förch               Sudal OBI        Nögel               Compane

      

Die Aktuellen Eintragungen:
40.1.24.1         Der Schaden. Hier werden vorab einmal die mikroskopischen Aufnahmen der
                          Proben analysiert. Eine spannende Einführung.

40.1.24.2         Da aus der Norm und DIN heraus allgemein die Fugen der Verglasungen,
                          nicht mit der DIN konform gehen, werden erst einmal die Verbände mit
                          dem Problem kontaktiert. Hier die Anfrage vom BauFachForum.

40.1.24.3         Die Antwort des ersten Verbandes.

Bautagebuch-Tagesblätter für die Beweisführung:

Wichtige Information:

Dieser Test kostet sehr viel Geld und unbeschreibliche Stunden die das BauFachForum selber bestreitet. Grundlagend ist, dass beabsichtigt war, all diese hier jetzt veröffentlichten Ergebnise in den Shop abzustellen, in denen die Blätter kostenpflichtig abgerufen werden hätten müssen.   

Zwischenzeitlich hat sich ein gleich geschädigeter Bauherr gemelet. Er hat mit einem gewissen Geldbetrag ermöglicht, dass alle Ergebnise für den Verbraucher, bis auf die Schlussergebnisse veröffentlicht werden können.

Wir bedanken uns bei diesem Bauherrn und schämen uns fast schon, für die Firemen, die hier Ihre Produkte kostenfei geprüft bekommen, keinerlei Reaktionen des Interesses zeigen. Bzw. nicht einmal in der Lage sind, Reaktionen zu zeigen. 

Was ist dieser Feldversuch?

Letztendlich eigentlich nur das, was die Firmen, die hier Produkte verkaufen wollen Ihren Handwerkern, die dann wieder im Vertragsverhältnis mit Ihren Kunden/Endverbrauchern stehen, suldig sind.
Also, doch die, die Milllionen und Abermillonen mit den Handwerkern und den Endverbrachern verdienen doch einmal interessiert sein müssten, wie Ihr Produkt eigentlich in der Realität abschneidet?

Ein Test, der so im direkten Vergelich doch noch gar nie gestellt wurde.
Wer weiß, was Shore-Wert, g/mm², MPa.... bedeutet?
Grundlegend ist doch auch noch, dass keiner klare Daten auf den Tisch legt, die vergleichbar sind? Daher doch sicherlich einmal wichtig ist, Transparenz von einem spritbaren Dichtstoff über das Mikroskop mal zu defineiren.

Wir bedanken uns bei dem anonymen Bauherrn, dem diese Ergebnisse entgegen der Herstellerfirmen ein reges Interesse an er Veröffnetlichung für den Verbrauchern darstellt.

Spannende Ergebnisse erwarten euch!!!

Begrifferklärungen:
Problem Wasserlack:        WL
Problem Proband 1:          P1
Problem Proband 2:          P2
Hilti 600 Hybrid:                HH
Würth Spezial:                   WS
Fürch OX:                          FOX
Obi Sudal:                         OS
Compane:                          CO 

Blatt 1  vom  24.05.2014:          Vorbereitung und Einleitung. 2 Arbeitsblätter.
Blatt 2  vom  25.05.2014:          Einrichten der Probanden. 2 Arbeitsplätter.
Blatt 3  vom  26.05.2014:          Vergleich der Probanden und winrichten des Tests. 2 Arvbeitsblätter.
Blatt 4  vom  27.05.2014:          Gundlagen der Transparenz zwischen P1 und WS und FOX.
Blatt 5  vom  28.05.2014:          Grundlagen der Transparenz zwischen P2, OS und CO. P1 zu P2 
Blatt 6  vom  29.05.2014:          Vergleich der Produkte aus den Zahlen der Anwendungsblättern.
Blatt 7  vom  30.05.2014:          Prüfung der Flankenhaftung.
Blatt 8  vom  31.05.2014:          Erste Messergebnisse und Bewertungen.
Blatt 9  vom  01.06.2014:          Inhaltstoffe der Probanden werden verglichen. 
Blatt 10 vom 03.06.2014:          Der Wasserlack und erste Lösungsergebnisse.
Blatt 11 vom 05.06.2014:          Erste Ergebnisse von der versuchsreihe mit den grauen Probanden.
Blatt 12 vom 06.06.2014:          Hersteller, Händler und Handwerker oder einfach nur Fragen. 
Blatt 13 vom 27.05.2016:          Ergänzung der Tabelle und Erklärung des Bruchtestes.BaufachForum Produkte Test: Spritzbare Dichtstoffe Feldversuch. Der Bruchtest und die Ergebnisse.
Blatt 14 vom 28.05.2016:          Finales Ergebnis mit der Benennung der Probanden des Schadens. 

Ergebnisse:  

Das BaufachForum wird nicht von einem Sponsorenkreis sponsort. Im Gegenteil. Das BauFachForum unterhält seine Neutralität und lässt sich nicht kaufen. Daher lebt das BauFachForum letztendlich von den Mitgliedern. Daher werden die Ergebnisse dieses Feldversuchs, im Shop angeboten und können dort käuflich erworben werden. Für die Mitglieder vom BauFachForum sind diese Ergebnisse natürlich wie immer kostenfei. 

Empfehlungen für Begriffserklärungen für diesen Fall:
Mehr über:      Hybrid-Technik.
Mehr über:      Hybrid-Kleber/Dichtstoff.
Mehr über:      Lotusblüteneffekt.
Mehr über:      Shore-Wert.
Mehr über:      ESG-Glas.
Mehr über:      Schattenwirkung.
Mehr über:      Abbindetemperatur.